Sprache

fliegenruten

  1. HARDY Zephrus Ultralite Fliegenruten im Test

     HARDY Zephrus Ultralite Fliegenruten im Test

    Hardy Zephrus Ultralite Sintrix 440 Fliegenrute im Test an der Savinja

    Mit den Zephrus Ultralite Sintrix 440 Ruten stellt dir Hardy das perfekte Gerät für die gefühlvolle Fischerei auf Äsche und Forelle zur Verfügung. In den Überlängen von 9'9" (ca. 2.95 m) bereits ab der Schnurklasse #2 verfügbar, sind diese leichten Ruten wie geschaffen für den Einsatz bei der Nymphenfischerei. Besonders diese langen Modelle haben das Potential sich als neue Referenz für das French-Nymphing zu etablieren.

    Alle Zephrus Ultralite Fliegenruten haben eine geschmeidige tiefe Aktion, die dich besonders bei der Fischerei mit dünnen Vorfächern unterstützt um auch größere Fische sicher zu landen.

    Mehr lesen »
  2. ORVIS Helios 3 Fliegenruten - Neuvorstellung

     ORVIS Helios 3 Fliegenruten - Neuvorstellung

    Die neuen Orvis Helios 3 Fliegenruten - sind diese noch besser als ihre Vorgänger, die legendären Helios 2?!

    Eines kann man schon vorweg behaupten, die Orvis H3 Fliegenruten werden dir als Fliegenfischer das Werfen noch einfacher machen und dir noch mehr Freude beim Fliegenfischen bereiten. Die Idee, dem Fliegenfischer eine Fliegenrute anzubieten, die das Werfen verbessert und erleichtert war die Triebfeder bei der Entwicklung der Helios 3 Ruten.

    Im Focus der dreijährigen Entwicklungsarbeit stand die Vision eine Fliegenrute herzustellen, die es auch dem weniger geübten Anglern erleichtert gute Würfe auf das Wasser zu legen und fortgeschrittenen Werfern noch besser unterstützen das Bestmögliche aus seinen Würfkünsten herauszuholen. Denn ein Umstand ist fakt, je genauer dein Wurf Richtung Fisch geht, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit diesen zum Anbiss zu verleiten.

    Die Orvis Helios 2 zählte schon zu den allerbesten Fliegenruten weltweit, die man als Fliegenfischer in die Hände bekommen konnte! Worin übertrifft nun die Helios 3 ihre Vorgängerin? Das Entwickler Team von Orvis schaffte es mit dem Einsatz neuer Kohlefasermatten, Schnittmustern und dem Einsatz eines patentieren und exklusiv für Orvis hergestellten Harzes, die Verformungssteifigkeit und die Bruchfestigkeit gegen über der Helios 2 Rutenserie um über 20% zu steigern.

    ORVIS Helios 3 Fliegenrute NEU - vermindert Schwingungen in der Rute

    Durch die wesentlich verbesserte Verformungssteifigkeit und Umfangsspannung des Ruten-Querschnittes (dieser ist im unbelasteten Zustand ein Kreis und wird unter Belastung zu einer Ellipse verformt, siehe Grafik) werden die Schwingungen in der Fliegenrute während des Auswerfens der Fliegenschnur so weit minimiert, dass man selbst als wenig

    Mehr lesen »
  3. Wie viele Fliegenruten benötige ich zum Fliegenfischen?

    Wie viele Fliegenruten benötige ich zum Fliegenfischen?

    Mit den Fliegenruten ist es wie mit vielen Dingen im Leben - benötigst Du mehr als ein Paar Schuhe, oder mehr als eine Jacke?

    Im Sommer benötige ich keine Winterschuhe oder keine Winterjacke; ebenso verhält es sich beim Fliegenfischen. Wenn du immer auf Forellen oder Äschen im selben Gewässer fischt, bist du mit einer Allroundrute der Schnurklasse #5 bestens bedient. Dies gilt besonders für Einsteiger in das Fliegenfischen; du solltest dich erst mit deiner Fliegenrute vertraut machen und das Werfen mit der Fliege verinnerlichen, bevor du wilde Geräte-Experimente anstellst.

    Großer Köder – großer Fisch

    Aber wie die Erfahrung zeigt, entwickeln sich die meisten Fliegenfischer weiter und möchten in anderen Gewässern auf andere Fische angeln. In diesem Fall lohnt sich die Anschaffung einer weiteren Fliegenrute z.B. der Schnurklasse #8. Denn ein Raubfisch wie ein Hecht reagiert auf andere Köder als eine Äsche oder Forelle. Hechte werden über 100 cm lang und mehr als 10 kg schwer! Großer Köder – großer Fisch –  eine Fliege, die größer als 15 cm ist, macht hier Sinn. Mit einem so massiven Köder würdest du bei einer Fliegenrute der Schnurklasse #5 bald an die Grenzen des Möglichen stoßen. Das liegt an der Auslegung und dem Wurfgewicht der Fliegenrute. Bei der Klasse #5 mit einem Wurfgewicht von nur ca. 10 Gramm steht die sanfte Präsentation des Köders (z.B. einer nur wenige Millimeter kleinen Trockenfliege) im Vordergrund. Du würdest sonst die scheuen Forellen verschrecken. Anders beim Hecht, dieser findet das Platschen des Köders manchmal sogar anregend. So kannst Du beim Fischen auf Hecht die Klasse #8 verwenden. Das Wurfgewicht ist mit ca. 20 Gramm in etwa doppelt so schwer und wird nicht so sanft auf das Wasser fallen.

    Mehr lesen »
  4. Wie ist der Aufbau der Fliegenrute?

    Wie ist der Aufbau der Fliegenrute?

    Eine Rute besteht immer aus dem Blank den Rutenringen zur Führung der Schnur, dem Griff und dem Rollenhalter.

    Blanks

    Grundsätzlich hast du die Wahl zwischen Carbon-, Glasfaser oder Bambus-Blanks. Wobei die Verwendung von Bambus eher mit dem Fahren eines Oldtimers zu vergleichen ist. Die moderneren und somit auch zweckmäßigeren Materialien im Rutenbau sind daher Carbon und Glasfaser. Die Rutenringe werden vom Rutenbauer mit einer Seide auf dem Blank befestigt und danach mit Lack fixiert. Durch die Ringe wird später die Fliegenschnur geführt. Die Entscheidung, welche Rutenmarke du wählst, ist wie die Entscheidung für eine Automarke. Am besten, du testest verschiedene Ruten und entscheidest danach, welche für dich passend ist. Hier findest du alle Rutenblanks ».

    Griff

    Sowohl Einhand- als auch Zweihandruten sind in der Regel mit einem Griffteil aus Kork ausgestattet. Die unterschiedlichen Formen der Griffe werden mit englischen Ausdrücken benannt. Half Wells und Cigar werden meistens bei Einhandruten bis Schnurklasse AFTMA #6 verbaut, ab Schnurklasse #7 werden in der Regel Full Well Griffformen verwendet. Spey Handle Korkgriffe kommen bei den meisten Zweihandruten zum Einsatz. Alle Griffe im Überblick gibt's hier ».

    Rollenhalter

    Unter dem Griff bei Einhandruten oder im unteren Viertel bei Zweihandruten befindet sich der Rollenhalter zum Befestigen der Fliegenrolle. Die Halter gibt es in den verschiedensten

    Mehr lesen »
  5. Welche Schnurklassen beim Fliegenfischen gibt es?

    Was bedeutet Schnurklasse?

    Die Schnurklasse beschreibt das Gewicht der ersten 9,14 Meter der Fliegenschnur. Die Bezeichnung der Schnurklasse findest Du auf der Rute oberhalb des Griffs:

    Schnurklassen Fliegenfischen

    Für eine Rute mit der Bezeichnung Klasse #4 benötigst du also eine Fliegenschnur mit der Klasse #4. Übrigens eine Schwimmschnur der Klasse #4 ist ebenso schwer wie eine sinkende Fliegenschnur der Klasse #4. Da eine Fliege selbst nur ein sehr geringes Gewicht hat, musst Du das Wurfgewicht mit der Schnur erzeugen. Ansonsten kommt die beinahe gewichtslose Fliege niemals beim Fisch an.

    Warum gibt es unterschiedliche Schnurklassen?

    Mit einer höheren Schnurklasse kannst du schwerere/größere Köder werfen. So empfehlen wir für Fischei auf Forelle oder Äschen (kleinere Fische und kleinere Köder) die Klassen #4 und #5 und für die Fischerei auf Hecht und Karpfen (größere kampfstarke Fische und größere Köder) die Schnurklassen #7 und #8. Schnurklassen über #8 werden meist für das Fliegenfischen im Meer verwendet. Hier musst du einerseits mit größeren Fischen und mehr Kampfkraft rechnen, und andererseits erschwert dir der Wind meist das Werfen mit leichteren Schnurklassen. Aber nicht nur der Köder und der Fisch sind entscheidend für die Auswahl der Schnurklasse. Gerade in seichten und ruhigeren Gewässern solltest du darauf achten, die Fische durch das Landen deiner (zu schweren = zu lauten) Schnur nicht zu verscheuchen.

    Einteilung nach Ruten

    Schnurklassen für Einhandruten

    Einhandruten werden in die AFTMA

    Mehr lesen »