Beim Fliegenfischen kannst Du aus Federn und anderen Kunst- und Naturmaterialien gefertigte Köder verwenden. Diese Materialen werden mit einem Bindefaden kunstvoll auf einen Haken gebunden. Die daraus entstandenen Leckerbissen nennt man Fliegen; daher auch der Name Fliegenfischen. Meist sind die Köder nur 5-10 mm groß. Die Fliegen kannst Du fertig kaufen oder selber binden.

Die unterschiedlichen Fliegen zum Fliegenfischen

Wir Fliegenfischer unterscheiden zwischen zwei Arten von Ködern:

1. Schwimmende Oberflächenköder: Trockenfliegen

Trockenfliegen sind Imitationen von Flug-Insekten, wie Ameisen, Eintagsfliegen, Köcherfliegen, Wespen, Maikäfer, Libellen sowie Insekten, die fliegen und somit auf der Wasseroberfläche landen können. Diese Art von Nahrung treibt auf der Wasseroberfläche und wird vom Fisch ebendort gefressen. Dabei durchbricht der Fisch mit seinem Kopf die Oberfläche und es entstehen sogenannte Ringe oder Stiege. Dadurch kannst Du erkennen, wo sich der Fisch befindet und ihn gezielt anwerfen. Im Allgemeinen wird die Trockenfliegenfischerei als die ästhetischste und schönste Fischerei mit der Fliege bezeichnet.

2. Sinkende Köder: Nymphen, Nassfliegen und Streamer

Die sinkenden Köder werden in Nymphen, Nassfliegen und Streamer unterteilt. Mit Nymphen und Nassfliegen bildet der Fliegenbinder die im Wasser lebenden Insekten und Insektenlarven nach. Dazu gehören Bachflohkrebse, Larven von Eintagsfliegen, Köcherfliegen und Steinfliegen und diverse Mückenlarven. Je nach Gewässerbeschaffenheit findest Du diese Insekten in fließenden und stehenden Gewässern.

Zu den sinkenden Ködern gehören auch die sogenannten Streamer. Darunter versteht man die Nachbildungen von Beutetieren wie kleinen Fischen, Blutegel und Krebstieren. Da ein Streamer eher eine schnell schwimmende Beute darstellt, wird dieser Köder entsprechend ruckartig und unregelmäßig bewegt um ein flüchtendes Beutetier zu imitieren.

Im Gegensatz zum Fischen mit der Trockenfliege sieht man bei der Fischerei mit Nymphen, Nassfliegen oder Streamern den Biss des Fisches nur selten. Studien besagen allerdings, dass Fische ihre Nahrung nur zu ca. 10% an der Oberfläche aufnehmen.

Welche Fliegen kannst Du zum Fliegenfischen verwenden?

Die Entscheidung, welche Fliege Du verwenden kannst, hängt immer vom Fisch ab, den Du fangen möchtest. Aber auch die Jahreszeit spielt eine wichtige Rolle. Wenn Du Dich in Fisch- und Naturkunde auskennst, bist Du einen großen Schritt weiter. Eine grundsätzliche Formel für die Wahl des Köders gibt es nicht. Eine Fliege kann an einem Tag funktionieren und am nächsten Tag nicht. Versuch und Irrtum machen das Fliegenfischen so spannend.